Stellungnahmen

In diesem Bereich werden ausgewählte Erklärungen und Botschaften des Runden Tisches der Religionen Deutschlands veröffentlicht.

2021

Videobotschaft des Runden Tisches

Segenswünsche zum neuen Jahr angesichts der Coronapandemie unter:

https://youtu.be/zH4Ho-Pu1t8

2020

Videobotschaft des Runden Tisches

für den 14. Mai 2020 hat Papst Franziskus die Religionen zu einem Tag des Gebetes aufgerufen. Repräsentanten des Runden Tisches der Religionen in Deutschland haben hierzu eine Präsentation verfasst: 

https://youtu.be/l6ELCX-MTaQ

2019

Erklärung des Runden Tisches der Religionen in Deutschland zum Anschlag in Halle

Als Mitglieder des Runden Tisches der Religionen in Deutschland sind wir zutiefst getroffen und erschüttert über den schrecklichen antisemitischen Anschlag in Halle. Dass nach dem Holocaust und dem Aufbau unserer den Menschenrechten verpflichteten Demokratie in Deutschland wieder die Saat rechtsradikaler Ideologie aufgehen kann, trifft uns ins Herz.

 

mehr anzeigen
2019

Erklärung des Runden Tisches der Religionen in Deutschland zum Terroranschlag in Christchurch/Neuseeland

Als Mitglieder am Runden Tisch der Religionen in Deutschland äußern wir unser Entsetzen über den rassistischen Terroranschlag in Neuseeland, dem so viele Menschen in den Moscheen - unsere muslimischen Schwestern und Brüder - zum Opfer gefallen sind.

mehr anzeigen
2016

Erklärung des Runden Tisches der Religionen in Deutschland zur Flüchtlingsfrage

Wenn bei dir ein Fremder in eurem Land lebt, sollt ihr ihn nicht unterdrücken. Der Fremde, der sich bei euch aufhält, soll euch wie ein Einheimischer gelten, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid selbst Fremde in Ägypten gewesen. Ich bin der Herr, euer Gott.“

Levitikus / 3. Mose 19,33-34

mehr anzeigen
2015

Erklärung des Runden Tisches der Religionen in Deutschland

Der Runde Tisch der Religionen in Deutschland teilt das allgemeine Erschrecken über die religiös verblendeten Terroristen in Frankreich gegen die Redaktion der Zeitschrift und gegen die Besucher des jüdischen Supermarktes Hyper Cacher. Er verurteilt Hass und Gewalt, ausdrücklich auch dann, wenn sie im Namen der Religion ausgeübt werden. Wer kaltblütig mordet und sich dabei auf Gott bezieht, beleidigt in Wahrheit Gott und alle an ihn glaubenden Menschen.

mehr anzeigen
2014

Stellungnahme zur Situation der Bahais im Iran

Der Runde Tisch der Religionen in Deutschland, dem führende Vertreter der Religionsgemeinschaften in Deutschland angehören, hat anlässlich seiner Sitzung am 06.11.2014 in Osnabrück zum Tag der Religionen folgende Stellungnahme verabschiedet:

 

mehr anzeigen
2013

Menschenrecht Religionsfreiheit

Angesichts der aktuellen Bedrängnisse und Verfolgungen, denen Religionsgemeinschaften in vielen Ländern der Erde ausgesetzt sind, besonders wenn sie eine Minderheit bilden, hebt der Runde Tisch der Religionen in Deutschland den umfassenden Sinn des Menschenrechts Religionsfreiheit hervor.

mehr anzeigen
2013

Legt Gewalt ab, sucht Versöhnung!

Erklärung des Runden Tisches der Religionen in Deutschland 

Der Runde Tisch der Religionen in Deutschland, dem namhafte Vertreter der christlichen Kirchen, der islamischen Verbände, der jüdischen Religionsgemeinschaft, der Baha‘i und der Buddhisten angehören, ist erschüttert über die Verhärtung der Fronten und die eskalierende Gewalt in Ägypten und Syrien.

mehr anzeigen
2013

Offener Brief an den Iranischen Präsidenten Ayatollah Khamenei

Exzellenz, 

Der Runde Tisch der Religionen in Deutschland – ein Gremium hochrangiger Repräsentanten der großen Religionsgemeinschaften in Deutschland – sendet Ihnen und dem gesamten iranischen Volk seine herzlichen Glückwünsche zum Nawruz-Fest 1392.

mehr anzeigen
2010

Vertrauen schaffen - Herausforderung für die Religionen

Votum des Runden Tisches der Religionen in Deutschland verabschiedet beim Ökumenischen Kirchentag in München am 13.05.2010
Das Verhältnis der Religionsgemeinschaften zueinander ist trotz vieler Bemühungen in Deutschland und weltweit häufig noch von Fremdheit, Misstrauen, exklusiven Ansprüchen und wechselseitigen Ängsten bestimmt. Der notwendige Dialog und die notwendige Zusammenarbeit sind erst allmählich im Wachsen begriffen. Der Runde Tisch der Religionen hat sich zu diesen Herausforderungen in einem Manifest geäußert.

mehr anzeigen
2010

Vertrauen schaffen – Vertrauen wagen - Herausforderung für die Religionen Ein Manifest

Das Manifest "Vertrauen schaffen – Vertrauen wagen - Herausforderung für die Religionen" können Sie sich hier als pdf herunterladen.

2006

Stellungnahme zum Recht auf Religionsfreiheit

Der Runde Tisch der Religionen in Deutschland verurteilt die jüngsten Vorgänge in Afghanistan um die Konversion von Abdul Rahman zum Christentum. Religionsfreiheit, auch Freiheit zur Konversion muss ein grundlegendes Menschenrecht in allen Ländern sein.

mehr anzeigen
2004

Religionen gemeinsam für Toleranz und Integration

Der Runde Tisch der Religionen in Deutschland, in dem führende Persönlichkeiten der Juden, der Christen, der Muslime, der Buddhisten und der Bahá’i seit 1998 zusammen kommen, wendet sich angesichts neuer Tendenzen zu Antisemitismus, Islamophobie, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus in unserer Gesellschaft an die Öffentlichkeit.

2002

Nachhaltig zusammenarbeiten

Lernprozesse der Religionen nach dem 11. September 2001

Am 11. September 2002 jähren sich die Anschläge in New York und Washington - ein Angriff, bei dem auch religiöse Motive eine Rolle gespielt haben. Als Mitglieder am Runden Tisch der Religionen in Deutschland fragen wir, welche Folgen nicht nur kurz-, sondern längerfristig zu bedenken sind und was insbesondere die Religionsgemeinschaften lernen müssen:

mehr anzeigen
2001

Tag der Religionen in Deutschland

Die Erklärung zum Tag der Religionen in Deutschland können Sie sich hier als pdf downloaden.

2000

Konturen eines Krisenmanagements

Die Erklärung "Konturen eines Krisenmanagements der Religionen" können Sie sich hier als pdf downloaden.

1998

Brief der Religionen an die Religionen in Deutschland

Den "Brief der Religionen an die Religionen in Deutschland" können Sie sich hier als pdf downloaden.